top of page

Vegan vs. Pflanzenbasiert: Worin liegt der Unterschied?

Aktualisiert: 1. Feb.


Meme: Gast: Haben Sie vegane Optionen? Kellner: Ist vegetarisch okay? Gast: Ist Monoploy-Geld okay?

Schon lange treibt mich der Gedanke um, eine Antwort auf genau diese Frage aus meiner Sicht zu schreiben: Worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen vegan und pflanzenbasiert? Dabei ist mir aber auch aufgefallen, dass zwischen vegan und vegetarisch häufig bereits Unsicherheit besteht, sodass ich auch diesen Begriff hier näher erläutere. Und da für mich "Human Design und deine Gesundheit" ein zentrales Thema ist, schau ich mir in diesem Artikel auch an, was Ra Uru Hu dazu zu sagen hatte.


Ganz wichtig wegen der Trigger-Gefahr 😉 es handelt sich hier um MEINE Meinung aus MEINER Erfahrung und Beobachtung heraus. Ich freu mich natürlich sehr, wenn du mir deine Sichtweise und deine Erfahrung als Kommentar unter dem Artikel hinterlässt.


 

Was dich in diesem Blogartikel erwartet:


 

Was bedeutet "vegetarisch"?


"Vegetarisch" bezieht sich komplett auf die Ernährungsweise. Vegetarier essen kein Fleisch, keine Wurst, keinen Aufstrich und in der Regel auch keinen Fisch. Jedoch verzichten Vegetarier nicht auf Produkte mit tierischem Ursprung wie Milch, Joghurt, Käse, Butter, Honig oder Eier.


Die Gruppe der Vegetarier kann noch weiter unterteilt werden in Pescetarier und Ovo-Lacto-Vegetarier und in entweder Ovo- oder Lacto-Vegetarier. Pescetarier essen zwar kein Fleisch, dafür aber Fisch und Meeresfrüchte. Wenn du auch auf Fisch verzichtest, aber Milch- und Milchprodukte und Eier isst, gehörst du zu Ovo-Lacto-Vegetariern. Ovo-Vegetarier bist du, wenn du kein Fleisch und keinen Fisch und keine Milch und keine Produkte daraus zu dir nimmst, aber Eier isst. Lacto-Vegetarier bist du, wenn du neben Fleisch und Fisch zwar Milch- und Milchprodukte isst, aber keine Eier.


Die meisten Vegetarier, die ich kenne, mögen einfach kein Fleisch bzw. Fisch vom Geschmack her und essen es deshalb nicht. Manch einer behauptet, er verzichte aus gesundheitlichen Gründen darauf, da er irgendwo gelesen oder gehört hat, dass Fleisch ungesund ist. Auf Käse oder Milch möchte er aber auf keinen Fall verzichten.


 

Was bedeutet "vegan"?


Veganer bist du, wenn du keinerlei Produkte tierischen Ursprungs isst oder trinkst, also kein Fleisch, keine Wurst, keinen Aufstrich, keinen Fisch, keine Milch, keinen Joghurt, keinen Käse, keine Butter, keinen Honig und auch keine Eier.


Für viele Neu-Veganer kann die Ernährungsumstellung aufgrund von Unwissenheit ziemlich schnell auch ungesund werden. Es ist gut möglich, dass du dich von Ersatzprodukt zu Ersatzprodukt isst oder vor lauter Tierliebe nur noch von Cola, Nudeln mit Tomatensosse und Oreo-Keksen ernährst.


Was kann ich denn jetzt noch essen??? Das ist eine der häufigsten Fragen, die ich gestellt bekomme, wenn die Sprache auf Vegan kommt.

  • Obst

  • Gemüse

  • Getreide

  • Hülsenfrüchte

  • Nüsse

  • Samen und Saaten

  • und all die tollen Sachen, die du daraus kreieren kannst

In diesem Blogartikel findest du zu jedem der oben aufgeführten Punkte reichlich Beispiele, um deinen Einkaufszettel bunter zu gestalten.


Als Veganer geht es dir jedoch nicht nur um die Ernährung. So ziehst du auch keine Kleidung oder Schuhe mehr an, die aus tierischen Materialien wie Leder, Pelz, Daunen, Wolle oder Seide hergestellt worden sind. Du benutzt nur Kosmetik und Reinigungsmittel, die frei von tierischen Inhaltsstoffen sind und nicht an Tieren getestet wurden. Ausserdem gehst du nicht mehr in Zoos, besuchst keinen Zirkus mit Tieren und reitest in deiner Freizeit nicht mehr auf Pferden oder im Urlaub auf Kamelen. Auch hältst du dir keine Haustiere, die als Lebensgrundlage wiederum Tiere essen, welche du als Tierfutter im Laden kaufen müsstest.


Dein Handeln hat vor allem ethische Gründe. Gesundheitliche Aspekte können später dazu kommen.


 

Was bedeutet "pflanzenbasiert"?


Pflanzenbasiert bezieht sich erster Linie auf die Ernährung: Du verzichtest grösstenteils auf alle Lebensmittel tierischen Ursprungs. Du isst also weder Fleisch, Wurst, Aufstrich noch Fisch und du verzichtest ebenfalls wann immer möglich auf Milch, Joghurt, Käse, Butter, Honig oder Eier. Hauptsächlich oder auch vollständig besteht dein Speiseplan aus vollwertig pflanzlichen Lebensmitteln, wie Obst und Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen. Du achtest auf Ausgewogenheit und deinen Nährstoff-Haushalt. Auch bei pflanzlichen Ersatzprodukten bist du eher zurückhaltend.


Du tust das vor allem deiner Gesundheit zuliebe. Wenn du zu Besuch bist und da mal das Gemüse in Butter gebraten wurde, ist das meistens okay für dich. Es ist gut möglich, dass du mit der Zeit auch bei deinen Konsumgütern wie Kleidung und Kosmetik mehr und mehr auf pflanzenbasierte Alternativen ausweichst, dich also in Richtung vegan "entwickelst".


 

Wie ernährst du dich?

  • 0%vegan

  • 0%pflanzenbasiert

  • 0%vegetarisch

  • 0%omnivor (Allesesser mit Tier)


 

Was ist der Unterschied zwischen "vegetarisch", "vegan" und "pflanzenbasiert"?


Am besten lässt sich der Unterschied in einer Grafik darstellen. Hier siehst du deutlich, dass von Allesesser (omnivor) zu vegetarisch zu pflanzenbasiert hin zu vegan immer mehr tierische Produkte weggelassen werden. Das beginnt bei der Ernährung und zieht sich dann weiter in die Bereiche Kosmetik, Kleidung, Reinigung und Freizeit.


Übersicht vegan, vegetarisch, pflanzenbasiert

Der Grund für das Weglassen tierischer Produkte in der Ernährung und in der Lebensweise ändert sich meiner Erfahrung nach mit dem Verständnis für all die Prozesse ringsum um die Nahrungsmittel-, Kosmetik-, Mode- oder auch Freizeit-Industrie.


Der Vegetarier mag Fleisch und Fisch meistens einfach vom Geschmack her nicht. Vielleicht sind es auch gesundheitliche Gründe, weswegen es nicht mehr auf dem Teller landet. Oft will der Vegetarier einfach nicht, dass Tiere seinetwegen getötet werden. Doch das ist meiner Meinung nach sehr kurz gegriffen. Eine Freundin, die übrigens selbst Allesesserin ist, sagte mal zu mir (Achtung Trigger-Gefahr!): "Vegetarier sind in meinen Augen Heuchler. Jeder Vegetarier sollte mindestens einmal im Jahr Kalb essen. Nur weil er nicht auf Milch verzichten kann, wird dieses Tier nicht nur von seiner Mutter getrennt, sondern muss für unser 'Züri Geschnetzeltes' auch noch sterben."


So hart diese Aussage klingen mag, in meinen Augen hat sie recht. Sich vegetarisch zu ernähren ist ein wirklich guter Anfang, doch dir sollte klar sein, dass für deinen Käse, deinen Joghurt und für die Milch in deinem Müesli Milchkühe künstlich geschwängert werden und ihr Kalb statt Muttermilch Ersatzmilch bekommt. Weibliche Kälber kommen in die Milchindustrie, um wie ihre Mütter künstlich befruchtet, geschwängert und dann gemolken zu werden. Männliche Kälber kommen fast direkt auf den Schlachthof.


Der Veganer handelt meistens aus ethischen Gründen. Egal, ob Hund, Katze, Maus, Huhn, Schwein, Kuh oder Pferd - kein Tier darf für sein Vergnügen ausgenutzt oder getötet werden. Dabei macht er auch vor seinem Kleiderschrank oder seinem Badezimmer nicht Halt. Alles, was Tier enthält, wird nach und nach entsorgt und durch tierleidfreie Alternativen ersetzt.


Pflanzenbasiert heisst in meinen Augen, sich Richtung Vegan zu entwickeln. Nicht von heute auf morgen, jedoch so nach und nach. Bei deiner Ernährung achtest du vielleicht sogar etwas mehr auf gesündere Varianten als der rein ethisch motivierte Veganer. Auf jeden Fall wird dir klar, dass Vegetarismus auf Dauer nicht die Lösung sein kann, da immer noch Tiere als Nahrungsgrundlage herhalten müssen.


Und dann hast du, vielleicht wie ich, noch einen gut erhaltenen Ledergürtel, den du schlichtweg nicht wegschmeissen willst oder du liebst es zu stricken und hast deshalb noch eine grosse Menge an Wolle, die du auch nicht einfach so wegschmeissen willst. Wenn es um Neuanschaffungen geht, achtest du allerdings auf die Materialien, die verarbeitet wurden und schaust dich nach tierleidfreien Alternativen um.


Sich pflanzenbasiert zu ernähren und sein Leben auszurichten, ist in meinen Augen ein guter Mittelweg. Du kümmerst dich um deine Gesundheit und beugst vielen sogenannten Zivilisationskrankheiten vor. Du gibst der Industrie nicht nur die nötige Zeit, um gute Alternativen zu entdecken, sondern auch, um die Produktion und die Arbeitsplätze auf eine pflanzenbasierte Zukunft umzustellen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass sich unsere Welt in diese Richtung entwickeln wird und nach und nach komplett auf Tier verzichtet werden kann.


Dein Geldschein ist ein Wahlschein. Mit deinem Konsum hast du die Macht über Angebot und Nachfrage.

Es gibt ein paar wirklich tolle Dokumentationen, die ich dir ans Herz legen möchte. Wissen ist Macht. Mach dich schlau. Nur so kannst du wirklich fundierte Entscheidungen für dich, deine Gesundheit, die Gesundheit deiner Liebsten und ganz automatisch für den Rest der Welt treffen.


Unser europäisches Klima ist meiner Meinung nach bestens geeignet für den Anbau von Obst, Gemüse, Getreide, Kartoffeln, Reis und Mais. Statt diese Leckereien an die sogenannten Nutztiere zu verfüttern, sollten wir unsere eigenen Teller damit füllen.

 

Welche Ernährung ist gemäss Human Design die richtige?


Eine spannende Frage, wie ich finde. Unser Planet Erde bietet alles, was wir Menschen zum Leben und Überleben brauchen. Vor allem in unseren europäischen Breitengraden ist es relativ leicht, sauberes Wasser und genügend natürliche Nahrung zu finden. Gemäss Ra Uru Hu, dem Begründer des Human Designs, kommt es nicht auf das genaue WAS beim Essen an, wenn man sich daran hält, vorwiegend das zu sich zu nehmen, was uns unser Planet ganz natürlich zur Verfügung stellt. An dem, was in Hülle und Fülle vorhanden ist, sollen wir uns satt essen - das, was moderat vorhanden ist, sollen wir auch nur in moderaten Mengen zu uns nehmen - und all das, was es selten gibt und/oder viel Vorbereitung braucht, sollen wir gar nicht bis ganz wenig essen.


In Hülle und Fülle gibt es Obst und Gemüse, Nüsse und Samen. Je nach Region und Saison wächst es unterschiedlich und versorgt uns übers Jahr hinweg mit allen notwendigen Vitaminen, Mineralien, Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen. Wir können sie einfach pflücken, sollten sie manchmal noch schälen und können sie direkt in den Mund stecken. Das beste Fast Food, dass es gibt.


Moderat verfügbar, also alles, was über ein Jahr erst noch angebaut und kultiviert werden muss, sind vor allem stärkehaltige Gemüse, wie Kartoffeln, Mais, Getreide und Reis und Hülsenfrüchte, wie Bohnen und Erbsen aller Art. Die kannst du nicht einfach pflücken und in den Mund stecken. Um sie gut verdaulich (bekömmlich) zu machen, musst du sie erst kochen bzw. mahlen und backen.


Selten bzw. mit viel Vorbereitung verfügbar sind alle tierischen Produkte. Damit dein Huhn zum Beispiel jeden Tag ein Ei für dich legt, braucht es eine gute Umgebung, nahrhaftes Futter und genügend Licht. Willst du das Huhn essen, hast du keine Eier mehr. Für eine Milchkuh brauchst du einen Bullen, der es besamt, denn Kühe sind Säugetiere. Sie geben nur dann Milch, wenn sie ein Kind geboren haben. Auch die Kuh (und der Bulle, sowie später das Kalb) brauchen Platz, ausreichend Wasser und gutes Futter.


Es liegt auf der Hand, dass auch gemäss Human Design eine vorwiegend pflanzenbasierte Ernährung im Vordergrund stehen sollte. Wusstest du, dass dein Gehirn bis zu 70 % deiner Nahrungsenergie für sich beansprucht? Ob du als Snack eine Tüte Chips, futterst oder doch zu den Karotten greifst, macht für das Synapsen-Feuer in deinem Schädel einen riesigen Unterschied.


Im Human Design wird also beim "WAS essen" der gesunde Menschenverstand verlangt. Je weniger Inhaltsstoffe auf der Verpackung deines Nahrungsmittels stehen, desto natürlicher und meist auch gesünder und gut verdaulicher ist es für dich.


Falls du jetzt Lust bekommen hast, ganz anders an deine Ernährung und deine Gesundheit heranzugehen und vollkommen ohne Diät oder Ernährungsplan dafür wesentlich pflanzenbasierter zu deiner Energie und deinem Wohlfühlkörper finden möchtest, dann schau mal in mein E-Book "Vegan ohne Ersatzprodukte" rein.

91 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hi, ich bin Sandra

Ich bin Expertin für eine natürliche Ernährung und Gesundheit nach deinem Human Design.

Ausserdem liebe ich es zu stricken, habe bereits 2x meine Haare gespendet und glaube fest daran, dass wir in unseren Breitengraden auf Tierkonsum jeglicher Art sehr gut verzichten können.

Dann meld dich gleich für meinen Newsletter an.

Lust auf mehr?

bottom of page