top of page

Was ist Human Design - ein Glossar

Aktualisiert: 25. Jan.


Du bist nach dem ersten Blick auf deine Chart total verwirrt? Keine Sorge, das ging mir am Anfang auch so... Deshalb nehm ich dich in den nächsten Zeilen mit auf die Reise in dein Human Design Chart und du erfährst, was die einzelnen Bestandteile alle bedeuten und wobei dich das Experiment mit deiner Chart unterstützen kann. Dir fehlt ein Begriff oder dir ist etwas unklar? Dann hinterlasse mir einen Kommentar und ich ergänze so schnell wie möglich.


Erstell dir am besten jetzt noch vor dem Lesen dein eigenes Chart hier. So kannst du von Anfang an in deine ureigene Energie eintauchen.

Was dich in diesem Blogartikel erwartet


 

Was ist Human Design eigentlich?


Das Human Design System wurde im Jahr 1987 von Robert Alan Krakauer entwickelt, der sich selbst später Ra Uru Hu („derjenige, der das Tor schliesst") nannte. Es ist eine Kombination aus verschiedenen Wissenschaften und Weisheitslehren, die in einem gänzlich neuen System - dem Human Design - zusammen kombiniert werden. Du findest im Human Design zum Beispiel die Chakrenlehre, das I-Ging, die Astrologie mit den Tierkreiszeichen und auch die Quantenphysik.

Wenn du davon ausgehst, dass alles auf der Welt bis zum kleinsten Teilchen Energie ist und diese Energie von Planeten beeinflusst wird, wie auch die Erde vom Mond beeinflusst wird - denk nur mal an Ebbe und Flut - dann heisst das auch, dass zum Zeitpunkt deiner Geburt spezielle Energien auf dich gewirkt haben müssen. Dieser Zeitpunkt kann grafisch in deinem individuellen Human Design Chart festgehalten werden.


Dein individuelles Human Design Chart bleibt absolut objektiv, denn es berechnet sich aus deinem Geburtstag, deinem Geburtsort und deiner Geburtszeit: es bleibt dein Leben lang gleich und ist wie eine Art genetischer Fingerabdruck. Es enthält Informationen zu deinem Typ, deiner Strategie, deiner Autorität und deiner Entscheidungsweisheit, deinen Profillinien sowie all deinen offenen, undefinierten oder definierten Zentren, sowie deren Tore, die durch Kanäle miteinander verbunden sein können.


 

Grundbegriffe im Human Design

Energietyp

z.b. Generator

Das Human Design System unterscheidet in 5 energetische Typen: Generatoren, Manifestierende Generatoren, Projektoren, Manifestoren und Reflektoren. Der Typ erklärt, welche Energie du hast, welche Rolle oder Aufgabe im Leben und welche Strategie du verfolgen solltest, um in deine eigene Energie zu kommen.


Strategie

z.b. Reagieren

Wie sollte ich handeln oder auf Dinge reagieren, um in meine Energie zu kommen? Wie interagiere ich mit meinem Umfeld in meiner Energie?


Autorität

z.b. Emotional

Deine Entscheidungsweisheit, dein ureigenes Körpergefühl, um nachhaltige, bessere Entscheidungen zu treffen. Es gibt insgesamt sieben Autoritäten. Human Design lehrt uns, diese Körperweisheit (wieder) wahrzunehmen und auf die jeweilige eigene Autorität zu vertrauen. Es sollte niemals aus dem Kopf heraus entschieden werden, sondern immer mit dem Körpergefühl.


Profil

z.b. 6/2 - Das talentierte Vorbild

Unsere Wesensart, unser Charakter. Das Profil beschreibt die Bühne unseres Lebens - es gibt Antworten auf deine Bühne, dein Rüstzeug. Wie du von anderen erkannt wirst und worin du dich selber erkennst. Es gibt insgesamt sechs Linien, daraus bilden sich 12 Profilkombinationen.


Zentrum

z.b. Emotionszentrum

Es gibt neun Zentren, die undefiniert/weiss oder definiert/farbig sein können. Wenn ein Zentrum im Chart weiss ist, fliesst aktiv und aus sich selbst heraus keine Energie. Es wird nur durch Interaktion mit anderen aktiviert. Wenn ein Zentrum farbig/definiert ist, ist es in uns aktiviert und wir haben die jeweilige Energien und Qualitäten ständig zur Verfügung. In weissen Bereichen sind wir von aussen bspw. anderen Menschen in diesen Themen berührbar. Die neun Zentren entsprechen gleichzeitig unseren Körperfunktionen, Drüsen und Hormonen.


Tor

z.b. Tor 6 - Besonnenheit... klärt, schlichtet, ist Schiedsrichter

Es gibt insgesamt 64 Tore (Potenziale), die wiederrum unterschiedliche Themen mitbringen. Es sind die Feinheiten, die dich zu dem machen, der du bist - deine individuellen Eigenschaften, Veranlagungen und Einstellungen. Diese 64 Tore sind inspiriert von den 64 Hexagrammen des I-Ging. Besonders faszinierend ist hier, dass es eine (wissenschaftlich erforschte und belegte) direkte Entsprechung zwischen den 64 Hexagrammen des I-Ging und den genetischen Codons gibt.


Kanal

z.b. Kanal 6-59 - Kanal der Nähe

Jedes Tor hat ein sich gegenüberliegendes Tor. Sind beide Tore aktiviert (farbig), verbinden sie sich zu einem Kanal. Es gibt 36 solcher Kanäle, die von der alten Weisheit der Kabbala inspiriert sind. Sie fungieren als Leitungen zwischen den Zentren, durch die deine Lebensenergie hin- und her fliesst.


 

Die 5 Energie-Typen und ihre Strategien


Die erste und gröbste Unterteilung bei der Interpretation deines Human Design Charts ist deine Zuteilung zu einem Energie-Typen. Hier lässt sich auch deine grundsätzliche Lebensrolle oder auch Aufgabe für die Gesellschaft ablesen, für die du energetisch ausgerüstet bist.


Neues initiieren

Neue Ideen, neue Projekte, neue Geschäftsfelder, neue Visionen entwickeln. Das bringt Fortschritt und Entwicklung in eine Gesellschaft. Energietyp: Manifestor. Anteil an der Bevölkerung: ca. 8%.


Koordinieren Menschen und Abläufe koordinieren, damit nicht alle das Gleiche tun, sondern zu Erschaffendes verteilt und bestmöglich organisiert wird. Das Potenzial jedes Einzelnen sehen und ihm entsprechend seiner Fähigkeiten einen Platz bzw. eine Aufgabe anbieten. Energietyp: Projektor. Anteil an der Bevölkerung: ca. 21%.


Erschaffen In die Umsetzung kommen, erschaffen und kreieren, hegen und pflegen und alle Prozesse am Laufen halten. Energietyp: Generator und manifestierender Generator. Anteil an der Bevölkerung: ca. 70%.


Beobachten und korrigieren Den Blick für das grosse und Ganze haben. Die laufenden Entwicklungen als Gesamtbild betrachten. Erkennen von Fehlern, Misswirtschaft, Unproduktivität in Abläufen und Fehlentwicklungen. Beraten und Coachen, vor allem für diejenigen, die lenken und entscheiden. Energietyp: Reflektor. Anteil an der Bevölkerung: ca. 1%.


Interessant ist, dass der Anteil dieser Energie-Typen weltweit identisch ist. In Afrika gibt es prozentual genauso viele 'Generatoren' oder 'Projektoren' wie in Grönland, in den USA oder in Europa. Es scheint also, dass jede Gesellschaft diese Mischung an Grundtypen braucht, um funktionieren zu können!



Manifestor

Machen

Als Manifestor kannst du jederzeit eigenständig und völlig unabhängig von anderen handeln – das macht dich in den Augen anderer unberechenbar und manchmal sogar gefährlich. Einige Manifestoren strahlen zudem grosse Autorität aus, sind bestimmend und autoritär. Die grössten Kaiser, Könige und Herrscher unserer Geschichte waren meist Manifestoren. Noch heute findet man sie oft in der Rolle eines Anführers, Chefs oder Politikers.


Deine deine Hauptaufgabe ist es, Neues zu initiieren und deshalb hast du oft grossartige Ideen und inspirierst andere Menschen, etwas Neues zu beginnen. Doch dein Erfolg hängt vor allem davon ab, wie gut du es verstehst, andere für deine Vorhaben, für dieses "Neue" zu gewinnen.


Du möchtest etwas bewirken und neue Entwicklungen anstossen. Wahrscheinlich hast du das Gefühl, noch viel mehr erreichen zu können, wenn man dich einfach lassen würde. Wenn dich aber das Gefühl beschleicht, dass du in deiner Freiheit eingeschränkt werden sollst und man dich nicht so agieren lässt, wie du es gerne willst, entsteht in dir meist Ärger und Wut.


Empfohlene Strategie: Als Manifestor solltest du dein Gegenüber darüber informieren, was du vorhast und warum du das tun will. Es geht nicht darum, andere dafür um Erlaubnis zu bitten! Es geht darum, andere nicht zu überfahren. Dazu musst du erkennen, auf wen deine Handlungen welche Auswirkungen hat. Denn wenn du das nicht tust und handelst, ohne dass dein Gegenüber es nachvollziehen oder dabei mithalten kann, wird das höchstwahrscheinlich Verwunderung, Ablehnung, Widerstände, Konflikte und Probleme in den Beziehungen zu deinen Mitmenschen auslösen. Gleiches gilt, wenn du als Manifestor meinst, du bräuchtest anderen nur Befehle zu erteilen – das funktioniert heute definitiv nicht mehr.



Projektor

Anerkennung und Einbeziehung

Als Projektor hast du die besondere Fähigkeit, das Wesen und das Potenzial anderer Menschen sehr genau erkennen zu können. Du verfügst über grosse Empathie und kannst andere gut durchschauen. Du besitzt ein besonderes Talent dafür, zu führen, zu leiten und zu koordinieren. Deine Hauptaufgabe ist es, Systeme effektiver zu machen.


Projektoren sind quasi die Führungskräfte der neuen Zeit. Sie führen nicht per Befehl oder Anweisung, sondern mit einem „kooperativem Führungsstil“. Sie unterstützen andere, ihre Talente und Energien bestmöglich einzusetzen und helfen anderen, den für SIE richtigen Weg und die für SIE richtige Aufgabe zu finden.


Da das Sakral nicht definiert ist, hast du als Projektor weniger Ausdauer als die Menschen vom Typ „Generator“. Für dich ist es entscheidend zu beobachten, ob du noch genügend Kraft zur Verfügung hast oder eine Pause brauchst. Das erfordert Aufmerksamkeit und Disziplin für sich selbst und hat mit Selbstliebe zu tun. Denn wenn du auf die Energie deines Typs nicht achtest und versuchst, mit anderen mitzuhalten, drohen dir Erschöpfungszustände und Burnout.


Empfohlene Strategie: Darauf warten, von anderen eingeladen zu werden. Ergreifst du als Projektor von dir aus die Initiative, wirst du von dir aus tätig, ohne von anderen darum gebeten worden zu sein, kann dies zu Widerständen und Frust führen. Dann bekommst du möglicherweise das Gefühl, dass deine Qualitäten, dein Einsatz und deine Initiativen von anderen nicht gesehen und ausreichend gewürdigt werden. Geschieht dies öfters oder über längere Zeiträume, kann diese „falsche Strategie“ bei dir zu Verbitterung führen.



Generator

Auf den Bauch hören!

Deine Aufgabe als Generators ist es, Projekte und Arbeiten umzusetzen. Du bist grundsätzlich offen für Kooperation, Interaktion und Kommunikation mit anderen. Du verfügst über eine besondere Lebens- und Arbeitskraft sowie über Ausdauer und Durchhaltevermögen.

All dies allerdings nur dann, wenn dir Spass macht, was du gerade tust. Deine grosse Lebenskraft steht dir nur dann zur Verfügung, wenn du zu der jeweiligen Aufgabe wirklich Lust hast. Wenn du etwas nur aus Pflicht- oder Schuldgefühlen heraus machst, stellt dir dein 'Motor' (Sakral) keine Energie dafür zur Verfügung. Dann wirst du dich nach kurzer Zeit kraft- und energielos fühlen. Es ist für dich daher besonders wichtig, Aufgaben zu finden, die dir überwiegend wirklich Spass machen oder dich begeistern - das gilt insbesondere im beruflichen Bereich.


Empfohlene Strategie: Auf das Leben und seine Anforderungen und Einladungen reagieren. Sich in Geduld zu üben, ist für dich als Generator oft schwierig – denn du verfügst über wenig! Stell dir vor, wie du es haben willst und dann lass los. Wenn dich die Ungeduld packt, weil die Dinge mal wieder nicht oder nur sehr langsam voranzugehen scheinen, wirst du aus eigener Initiative aktiv. Das birgt jedoch immer die Gefahr, dass du dabei deine Energie verschwendest und „ins Leere handelst“.



Manifestierender Generator

Der Moment der Wahrheit

Im Manifestierenden Generator findest du Aspekte des Generators und des Manifestors, durch das definierte Sakral ist und bleibt der Manifestierende Generator jedoch immer ein Generator-Typ. Vom Prinzip her wird er zu einem Manifestor in Warteposition, denn du hast die Fähigkeit, Dinge zu bewirken, Dinge einfach geschehen zu lassen ... aber nur, nachdem du auf deinen Bauch und seine Reaktion gehört hast.


Das Vorankommen geschieht also in zwei Phasen. Zuerst gibt es eine Bauchreaktion auf etwas, das „Ja“ sagt und erst im zweiten Schritt, nämlich wenn du loslegst und tatsächlich in Aktion trittst und ausprobierst, wird sich dir der Moment der Wahrheit für dich offenbaren: Möchte ich weitermachen?


Genau wie der "reine" Generator sind die manifestierenden Generatoren auf dieser Welt, um die richtige(!) Arbeit zu finden. Sie sind hier, um zu bauen, zu machen, zu erschaffen und vor allem um dieses bauen, machen und erschaffen zu lieben.


Unterscheiden kannst du beide Typen vor allem dadurch, dass der Manifestierende Generator schnell vorgeht, normalerweise gerne viele Dinge auf einmal tut und in seine Eile häufiger Fehler macht, die letztendlich korrigiert werden müssen. Er muss(!) fast mehr als eine Sache auf einmal tun, weil er so viel besser zurechtkommt.


Empfohlene Strategie: Wie beim Generator auf das Leben und seine Anforderungen und Einladungen reagieren und dich in Geduld zu üben. Stell dir vor, wie du es haben willst und informiere darüber. Dann warte ab. Lass das Leben auf dich zukommen. Wenn dich die Ungeduld packt, weil die Dinge mal wieder nicht oder nur sehr langsam voranzugehen scheinen, wirst du aus eigener Initiative aktiv. Das birgt jedoch immer die Gefahr, dass du dabei deine Energie verschwendest und „ins Leere handelst“.



Reflektor

Klare Sicht

Kaum jemand sonst hat die Fähigkeit, sein Umfeld, die gesellschaftlichen Entwicklungen oder die Vorgänge in Unternehmen mit solcher Klarheit und so tiefem Verständnis zu erfassen. Dies gilt auch für deine tief gehende Wahrnehmung anderer Menschen. Du als Reflektor erkennst meist lange vor allen anderen, wenn es irgendwo einen Fehler oder ein Problem gibt. Denn deine Aufgabe ist es, Beobachter des Lebens, der verschiedenen Entwicklungen und der Gesellschaft zu sein.


Aufgrund deiner grossen Offenheit wirst du stark von den Menschen und Energien beeinflusst, die dich gerade umgeben. Auch die jeweilige Mondphase und der Stand der Planeten (Transit, Planetenwetter) beeinflussen dich. Das einzig Beständige im Leben eines Reflektors ist daher der ständige Wandel.


Alles hat Vor- und Nachteile: Einerseits fehlt dir oft Halt, manchmal fehlen dir Ziele und ein fester Platz im Leben. Andererseits hast du das besondere Potential, ALLES sein zu können, jede Rolle spielen zu können, alle möglichen Aufgaben übernehmen zu können, da nichts in dir festgelegt ist. Du hast dadurch das Potenzial, die grösste Weisheit aller Energietypen zu erlangen, denn während andere in bestimmten Bereichen immer nur das Gleiche machen, weil dies in ihnen so festgelegt ist, sind die Erfahrungsmöglichkeiten eines Reflektors praktisch unbegrenzt.


Die Erfüllung findest du dann, wenn du dem Wandel in deinem Leben zustimmst und deine Rolle als Coach, Beobachter, Berater und Spiegel für die anderen wahrnimmst. Für dich geht es in erster Linie darum, über das Leben und die Menschen zu staunen. Und deinen Mitmenschen - wenn sie es denn möchten - deine Wahrnehmungen, Sichtweise und Erkenntnisse mitzuteilen, damit sie gegebenenfalls Irrwege erkennen und etwas korrigieren können.


Empfohlene Strategie: Der erste Schritt ist die Anerkennung deiner empfindsamen, nachgiebigen Natur, denn das erlaubt dir den Zugang zu der Gesellschaft und der Umgebung, die mit deiner Natur harmoniert. Der zweite Schritt ist zu verstehen, dass der Mond deine Stütze, dein Verbündeter und dein Taktgeber ist. Wie der Mond seinen monatlichen 29-Tage-Rhythmus hat, so hast du deinen. Du solltest daher vor wichtigen Entscheidungen einen Mondzyklus lang warten (29 Tage).



Zusammenfassend zu den Energie-Typen hier die Schlüsselsätze, die beschreiben, wie jeder der einzelne von ihnen am besten mit der Welt umgeht:


Manifestor: "Ich bin, also handle ich."

Generator: "Ich reagiere auf das Leben, dann handle ich."

Manifestierender Generator: "Ich reagiere auf das Leben, warte auf meinen Moment der Wahrheit, dann handle ich."

Projektor: "Ich werde anerkannt, bin eingeladen und verfügbar, dann handle ich."

Reflektor: "Ich werde gerufen, ich reflektiere, dann handle ich."


 

Die 7 Autoritäten


Hand aufs Herz - wie oft in deinem Leben hast du JA gesagt, obwohl du NEIN gefühlt hast? Wie viele Irrwege bist gegangen, wie viele Frustrationen und Schmerzen hast du durchlitten, weil du "ungünstige" Entscheidungen getroffen hast? Wie wahrscheinlich ist es, dass du die Entscheidung so getroffen hast, wie du sie getroffen hast, weil du dachtest(!), dass es so genau richtig ist... weil man das eben so tun sollte...?


In deinen dich prägenden ersten Jahren gab es zahlreiche Menschen, die für dich entschieden haben, was gerade das Beste für dich ist: deine Eltern oder dein Vormund, deine älteren Geschwister, deine Grosseltern, deine Nanny oder deine Kindertante im Kindergarten, deine Lehrer in der Grundschule und die Eltern deiner Mitschüler, deine Nachbarn und die Freunde der Familie. Mit der Zeit kamen die Medien und die Werbung dazu. Der Druck stieg und stieg und alle anderen wussten es immer besser, wie du dich zu kleiden hast, welche Musik gerade in ist und welches Verhalten gerade besonders cool ist.


Am aller stärksten aber prägt uns alle der Irrglaube, dass wir uns am besten durch DENKEN durch unser Leben manövrieren. Ich kann mich an so Sätze erinnern wie: "Kind, du hast einen Kopf auf deine Schultern gesetzt bekommen, damit du ihn nutzen kannst. Also tu das bitte auch!" oder "Vor Betätigen des Mundwerkes Gehirn einschalten!" oder "Schalte doch mal deinen Kopf ein!"


Du ahnst es schon - deine Autorität ist dein ganz natürlicher Kompass für "richtige" Entscheidungen. Für Entscheidungen, die sich gut anfühlen. Sie sind deswegen in manchen Situationen nicht weniger schwer zu treffen, doch langfristig gesehen bringen dich "richtige" Entscheidungen immer in deine(!) Energie. Denn "Autorität" bedeutet, Verantwortung für dein Leben zu übernehmen, deinen Entscheidungen zu vertrauen und davon abzukommen, ewig zu zaudern und zu zögern sondern der Zuversicht Platz zu machen.


Welche Art der Entscheidung für dich am besten funktioniert, hängt davon ab, welche Zentren bei dir im Chart eingefärbt sind. Merke: der Verstand ist durchaus eine wundervolle Datenbank, aber er ist und bleibt unnütz für eine Entscheidungsfindung. Er ist dafür da, Dinge zu verarbeiten, nicht um zu entscheiden. Da kannst du auch gleich eine Münze werfen. Schritt 1 ist also, deinem Verstand klar zu machen, dass du von jetzt an bei deinen Entscheidungen deine Autorität einbeziehst und lernst, was es für dich bedeutet, auf diese Weise Entscheidungen zu treffen.


Die beste Entscheidung triffst du, wenn du auf deine Autorität vertraust. Das ist entweder die Entscheidung aus der Emotion, aus dem Sakral, aus der Milz, aus dem Herz, aus dem Selbst oder für manche von uns tatsächlich von aussen.



Emotionale Autorität

Die emotionale Klarheit abwarten

Da ich selbst gern segeln gehe und auch schon das eine oder andere Unwetter miterleben durfte, finde ich diese Umschreibung der Emotionalen Autorität am treffendsten: "Mitten im Sturm ist es auf dem Ozean wild, windig, nass und ein Gefühl der Ohnmacht vor der Gewalt der Natur macht sich in dir breit. So wirklich sicher, ob der Kahn das aushält bist du nicht und du klammerst dich an den Gedanken, dass jeder Sturm irgendwann auch wieder vorbei geht. Sobald der Wind nachlässt, der Regen aufhört, sich die Wolken lichten und wieder Platz für die Sonne machen, weisst du, du hast überlebt. Klare Sicht."


Wenn du dich also metaphorisch mitten auf dem Ozean befindest - egal ob das Gefühl "Himmel-hoch-jauchzend" oder "zu-Tode-betrübt" heisst - triffst du KEINE lebensverändernden Entscheidungen! Keine! Du schläfst mindestens eine Nacht drüber. Erst wenn du eine relativ stabile emotionale Gewissheit spürst, bist du bereit dich zu entscheiden.



Sakrale Autorität

Dem Bauchgefühl folgen

Die Sakrale Autorität "redet" mit dir. Du merkst das durch deutliches Kopfschütteln bei einem Nein oder einem Lachen im Gesicht und zustimmenden Nicken bei einem Ja oder einem eher "blanken" Gesichtsausdruck, wenn es im Moment weder ein Nein noch ein Ja ist. Vielleicht ist die Zustimmung oder Ablehnung auch deutlich zu hören.


Dein Bauch ist dein wichtigstes Entscheidungsinstrument. "Bauchschmerzen" bei einer Sache zu haben, ist ein sehr deutliches NEIN! Egal was dir dein Verstand einreden will. Hör auf deinen Bauch. Da hilft auch keine Pro-/Contra-Liste.


Dein Quatschi lebt im Kopf und wenn du ihn hörst, weisst du, dass du nicht mit dem Bauch "denkst". Um zurück in den Bauch und damit zurück in deine Entscheidungs-Weisheit zu gelangen, probier gern mal folgendes aus: Leg deine Hand auf deine Stirn. Es entsteht Wärme in deiner Hand. Nach ein paar Sekunden legst du deine Hand nun auf deinen Bauch. Spür wie die Wärme und damit alle Energie aus deinem Kopf zurück in deinen Bauch fliesst.



Milz-Autorität

Spontane Entscheidungen

Die Weisheit der Milz ist leise. Sie spricht nur ein einziges Mal. Es ist wichtig, dass du lernst auf diese Stimme zu hören, dem Impuls zu zu vertrauen und deinem Gefühl zu folgen - egal was wer sagt oder denkt oder meint. Ihr Zweck ist es, dir einen für den jeweiligen Moment einen wichtigen Impuls zu geben, dich zu warnen und dich vor falschen Entscheidungen zu schützen.

Es braucht innere Ruhe und Aufmerksamkeit, um diese leisen und einmaligen Impulse wahrzunehmen, ansonsten können sie leicht überhört werden. Dein Verstand wird in der Regel sofort nach dem warum und wieso fragen, da er die intuitiven Impulse nicht versteht und dafür eine logische Begründung haben möchte. Doch die gibt es nicht – denn diese Impulse entspringen einer höheren Weisheit.

Daher ist es so wichtig, ihnen spontan zu vertrauen und ihnen zu folgen. Sobald du sie hinterfragst, gibst du die Kontrolle wieder an deinen Verstand ab. Dadurch wird die höhere Weisheit in dir übertönt und ihr Rat in Zweifel gezogen. Das ist das Ziel deines Verstandes, denn er will die Kontrolle über dich behalten und trotz seiner Begrenztheit möglichst dein einziger und wichtigster Ratgeber bleiben.

Es gibt keine rationale Erklärung für deinen Instinkt. Punkt.



Herz-Autorität

Tu, was du willst.

Ein Indikator für eine richtig gute Entscheidung nach deiner Herz-Entscheidungs-Weisheit ist, dass mit deiner gesamten Willenskraft in Leichtigkeit "am Ball bleibst". Sobald dir etwas wirklich wichtig ist, bist du nicht zu bremsen.


Stell dir die folgenden 3 Fragen:

WILL ich das?

Will ICH das?

Will ich DAS?


Du bist kein Spieler, denn du willst kein Risiko eingehen. Du spielst um zu gewinnen. Das Spiel muss sich für dich lohnen. Damit du diese Kraft leben kannst, darfst du dir bewusst werden, was du willst. Was sind deine Werte? Prüfe bei jeder Entscheidung, ob du in der Tiefe deines Herzens mit ihr im Einklang bist.

Trau dich: Hand aufs Herz und Herz über Kopf



Selbst-Autorität

Bleib dir selbst treu.

Deine wichtigsten Fragen lauten immer und immer wieder: Passt das zu meinen Visionen und Werten? Passt dass zu dem, wie ich mich selbst wahrnehme?


Kenne also deine Vision und kenne deine Werte, denn alles, was du tust muss(!) deinen Werten entsprechen. Wenn sich eine Sache nicht mit deinen Werten vereinbaren lässt, lass es sein.



Mentale Autorität

Zugang zu Intelligenz

Mental! nicht Kopf! Vielleicht bist du ein Sprechdenker und du brauchst bei manchen Dingen einfach ein paar Tage. Du findest deine Wahrheit nicht auf der körperlichen Ebene in einem Gefühl. Rede über deine Themen, rede über die Dinge, die dich beschäftigen.


Es geht nicht darum, dir Ratschläge geben zu lassen oder die Meinung anderer einzubeziehen. Es ist eher so, dass du durch das Laut-Aussprechen dir selbst besser zuhörst und dadurch auch selbst berätst. Daher ist es super wichtig, mit wem du über deine Themen sprichst. Deinem Gegenüber muss klar sein, dass du "nur" einen Sparingspartner brauchst.



Lunare Autorität

Im Rhythmus des Mondes

Du ziehst deine Lebenskraft nicht von anderen Menschen, sondern einzig aus dem Universum. Der Mond treibt dich an. In einem Zyklus durchwandert er alle 64 Gates und verändert damit mehrmals täglich deine Chart.


Es ist als würde jeder neue Tag deine Entscheidung in einem neuen Licht erscheinen und damit ganz unterschiedliche Facetten beleuchten.


Lass dir daher bei grossen und wichtigen Entscheidungen mindestens 29 Tage Zeit und lerne mit und nach dem Mond zu leben.


 

Die 12 Profile


Der Inkarnationsprozess


Gemäss Human Design durchläuft mit jeder Wiedergeburt deine Seele einen von zwölf Schritten im Inkarnationsprozess. Bei jeder Inkarnation und mit jedem dieser zwölf Schritte vertiefst du deine Erfahrungen und Erkenntnisse.


Die ersten sechs Inkarnationen dienen deiner menschlichen Erfahrung. Mit der siebten Inkarnation kannst du aufgrund deiner gesammelten Erfahrung aus den vorangegangenen Inkarnationen neue Konzepte und Theorien in die Welt bringen. Mit der achten Inkarnation wirst du zum Beobachter des Geschehens um mit den restlichen Inkarnationen neun bis zwölf löst du dich nach und nach vom Ich und widmest dich dem Wir.


Welcher Abschnitt des Inkarnationsprozesses bei dir gerade dran ist, findest du über das Profil heraus. Es setzt sich aus der Linie der bewussten Sonne (Persönlichkeits-Seite, oben rechts in deiner Chart) und der Linie der unbewussten Sonne (Design-Seite, links oben in der Körpergrafik) zusammen.


Die Linien im Profil bedeuten folgendes: Linie 1: Forscher – Der Wunsch nach tiefem Wissen Linie 2: Einsiedler – Das Bedürfnis nach Alleinsein Linie 3: Abenteurer – Alles selbst ausprobieren wollen Linie 4: Netzwerker – Wunsch nach Zusammenarbeit und Teilen von Informationen Linie 5: Held – Der Problemlöser für andere Linie 6: Visionär – Die Suche nach Antworten auf übergeordnete Fragen


Hast du die letzte Stufe des Prozesses erreicht (Profil 6/3), geht es auf einer höheren Stufe wieder von vorne los (1/3).



Persönliche Profile (1/3, 1/4, 2/4, 2/5, 3/5, 3/6)


Es gibt sechs persönliche Profile. Hier geht es um die Erfahrung des 'Mensch seins' an sich sowie um Erfahrungen mit anderen.


Profil 1/3 - Der experimentierende Forscher

Profil 1/4 - Der beeinflussende Forscher

Profil 2/4 - Der beeinflussende Einsiedler

Profil 2/5 - Das lösungsorientierte Naturtalent

Profil 3/5 - Der lösungsorientierte Experimentierende

Profil 3/6 - Der vorbildhafte Experimentierende


Fixierendes Profil 4/1


Das fixierende Profil 4/1 hat den Schwerpunkt, aufgrund der erlangten Erfahrungen neue Konzepte und Theorien zu entwickeln und sie in die Welt zu bringen.

Profil 4/1 - Der forschende Netzwerker


Transformierendes Profil 4/6


Beim transformierenden Profil 4/6 geht es darum, dass Leben aus der Meta-Perspektive zu betrachten.


Profil 4/6 - Das vorbildhafte Naturtalent


Transpersonale Profil (5/1, 5/2, 6/2, 6/3)


Bei den vier transpersonalen Profilen geht es schliesslich darum, sich wieder vom individuellen 'Ich' zu lösen und sich mit übergeordneten Themen zu beschäftigen. Mit Themen und Dingen also, die über die rein persönlichen Belange eines Egos hinausgehen (z.B. Religion, Spiritualität, Politik, Gesellschaftsentwicklung).


Profil 5/1 - Der forschende Lehrer

Profil 5/2 - Der einsiedlerische Lehrer Profil 6/2 - Das zurückgezogene Vorbild

Profil 6/3 - Das experimentierende Vorbild

 

Die 9 Zentren


Lass uns nun noch einen Blick auf die neun geometrischen Formen in deinem Chart werfen - den neun Körperzentren, die verschiedene Aufgaben- bzw. Eigenschaftsbereiche in uns repräsentieren. In deiner Chart ist jedes Zentrum entweder weiss (offen oder undefiniert) oder farbig dargestellt (definiert).


Dieses "definiert" oder "undefiniert" lässt auf einen Blick erkennen, in welchen Bereichen du als Mensch WIRKEND oder EMPFANGEND bist. Je mehr Zentren undefiniert (also weiss) sind, umso sensitiver bist in der Regel für dich selbst, für andere und für deine Umgebung. In den Bereichen der definierten (farbigen) Zentren lebst du tendenziell in deiner eigenen Welt und bist weniger offen für Einflüsse von aussen oder die Meinungen anderer.


Die Krone


In diesem Zentrum entscheidet sich, mit welchen Ideen und Fragen du dich beschäftigst und mit welchen nicht. Die Aufgabe des Zentrums ist, Inspirationen und Ideen zu empfangen. Die Krone - oder auch Kopfzentrum genannt - erzeugt mentalen Druck, sich Fragen zu stellen und ihnen nachzugehen: Warum? Was? Wohin? Ziel ist, deine geistige Entwicklung voranzutreiben und an diesen Fragen zu wachsen.


Ist die Krone definiert, liegt deine Weisheit in dir: du bist deine eigene Inspiration. Ist die Krone undefiniert, bekommst du deine Inspirationen von Aussen. Es kann aber auch sein, dass du (zu) viel über die Themen anderer grübelst und dich durch (zu) viel Input von Aussen mit anderen vergleichst. Vergleiche dich immer nur mit dir und deiner gestrigen Version ;o)


Biologisch ist die Krone mit der Zirbeldrüse und damit mit dem Melatoninspiegel verbunden. Bist du "wach" bzw. inspiriert oder gehst du "schlafend" durch dein Leben?



Der Verstand


Der Verstand - oder auch Ajna-Zentrum genannt - ist entscheidend dafür, wie dein Verstand arbeitet und auf welche Weise du denkst. Du entwickelst hier Theorien und Thesen, wägst Entscheidungen ab, stellst Berechnungen an und interpretierst Ereignisse. Hier bildet sich deine Meinung, hier bewertest und urteilst du. Basis dafür ist deine Vergangenheit: dein angelerntes Wissen, von anderen übernommene Vorstellungen und Glaubenssätze und deine früheren Erfahrungen. Dein Verstand 'errechnet' aus den Informationen der Vergangenheit Konzepte, Theorien, Entscheidungen und Begründungen für das Jetzt - und erstellt eine Prognose für eine mögliche Zukunft. Es wird auch das "dritte Auge" oder "mystisches Wissen" genannt.


Ist der Verstand definiert, bist du wahrscheinlich ein sehr logisch veranlagter Mensch. Struktur und System geben dir Halt. Um Veränderungen oder Neuerungen zu verstehen bzw. zu akzeptieren, brauchst du Zeit. Mit einem undefinierten Verstand nimmst du viele und auch neue Dinge sehr schnell auf. Du willst alles wissen.


Biologisch ist der Verstand mit der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) verbunden und damit wichtig für die Ausschüttung einer Vielzahl von Hormonen.



Die Kehle


Im Kehl-Zentrum entscheidet sich, WAS und WIE du dich ausdrückst. Die Aufgabe dieses Zentrums ist es, deine Gedanken, Gefühle und Energien in eine Form zu bringen, sie in Worten auszudrücken oder in Handlung umzusetzen. Über dieses Zentrum zeigst du dich anderen und teilst dich mit. Erst aufgrund dessen, was du sagst und was du tust, können andere mit dir interagieren.


Mit einer definierten Kehle ist es ungemein wichtig, dass du DEINE Wahrheit sprichst. Schluck nichts hinunter. Sprich über deine Themen. Mit einer undefinierten Kehle sprichst du bitte auch immer DEINE Wahrheit, jedoch erst, wenn du dazu eingeladen oder aufgefordert wirst, sonst hast du schnell das Gefühl, dass dir niemand zuhört.


Biologisch ist die Kehle mit der Schilddrüse und damit mit der Steuerung der verschiedenen Stoffwechselprozesse im Körper verbunden.



Das Selbst


Das Selbst wird auch G-Zenter oder Gottes-Zentrum genannt. Hier wohnt deine Seele. Dieses Zentrum bestimmt die Rollen, die du im Leben spielst und die Richtung, in die du gehst. Es arbeitet für dich und fährt dich wie ein unsichtbarer Taxifahrer durch dein Leben. Fast unmerklich gibt es dir Impulse, die dich im richtigen Moment an die richtigen Plätze führen und mit den richtigen Menschen zusammenbringen. „Richtig“ bedeutet hier: für deinen Entwicklungsweg förderlich. Es ist gleichzeitig auch das Zentrum der Liebe, das dir hilft, den Weg zurück in die Einheit zu finden.


Mit einem definierten Selbst weisst du genau, was du willst. Du kannst nicht anders: du musst authentisch nach deinen Werten leben und handeln. Mit einem undefinierten Selbst bist du nicht festgelegt. Das macht dich flexibel, weil du dich in Personen und Situationen gut hineinversetzen kannst


Biologisch steht das Selbst für die Leber und das Blut.



Die Milz


Das Milz-Zentrum steht für deinen Instinkt und deine Intuition. Es sorgt für dein Überleben, für Sicherheit, Gesundheit und Wohlergehen. Es ist dein Radar- und Alarmsystem in Bezug auf mögliche körperliche oder gesundheitliche Gefahren. Es meldet dir, was dein Körper gerade braucht und steuert dein Immunsystem.


Mit einer definierten Milz, weisst du instinktiv, was gut für dich ist. Wenn du deiner Intuition folgst, handelst du immer richtig (für dich). Mit einer undefinierten Milz spürst du gut, was für andere gut ist - für dich selbst weisst du es jedoch nicht.


Biologisch steht die Milz für das Immunsystem und für das Lymphatische System.



Das Herz


Dieser Bereich definiert deine Durchsetzungs- und Willenskraft, um deine Ziele erreichen zu können. Es ist dafür zuständig, Erfolg zu haben, hier geht es um Geld und Vermögen und darum, die"materielle Welt" zu meistern. Auch ist es Sitz deines Egos und deines Selbstwertgefühls. Denn hier fasst du den Mut, für dich und deinen Traum loszugehen, egal was dein Umfeld dazu zu sagen hat.


Mit einem definierten Herzen stellst du dir am besten diese drei Fragen: WILL ich das? Will ICH das? Will ich DAS? Wenn du alle drei Fragen für dich mit Ja beantworten kannst, wirst du an deinem Plan eisern festhalten können. Du spielst nicht um des Spielens Willen, du spielst um zu gewinnen. Ist dein Herz undefiniert, wirst du mit blosser Willenskraft nicht vorwärts kommen, da dir diese nicht konstant zur Verfügung steht. Gute Vorsätze sind toll, doch schau vor allem danach, worauf du wirklich und unverkrampft Lust hast.


Biologisch steht das Herz für das physische Herz, die Verdauungsorgane, die Thymusdrüse und die Galle.



Die Emotion


Das Emotions-Zentrum ist zuständig für Gefühle, für Lust, Leidenschaft, Verlangen und für emotionale Bedürfnisse. Hier geht es auch um deine sozialen Beziehungen zu anderen, die dir über dieses Zentrum bewusst werden. Es ermöglicht dir die Erfahrung, lebendig zu sein - zu leben - überhaupt wahrzunehmen, denn hier fühlst du beispielsweise deine Freude an leckerem Essen, die Sehnsucht nach Romantik, nach Sexualität, deine Leidenschaft, die Begeisterung für Kultur oder die Liebe zu Musik.


Mit einem definierten Emotions-Zentrum bestimmst du, wie sich dein Gegenüber fühlen soll. Geh deshalb achtsam mit deinen Gefühlen um. Sie kommen in Wellen und können sich im Extrem als himmel-hoch-jauchzend und zu-Tode-betrübt äussern. Mit einem undefinierten Emotions-Zentrum kannst du die Gefühle der anderen spüren. Wirklich emotional bist du nur, wenn du mit anderen Menschen zusammen bist.


Biologisch steht das Emotions-Zentrum für die Niere, Blase, Bauchspeicheldrüse, Lunge und das vegetative Nervensystem.



Das Sakral


Das Sakral-Zentrum ist der Motor für deine Schaffenskraft. Es bestimmt über deine Konzentrationsfähigkeit und die dir zur Verfügung stehende Ausdauer für deine tagtägliche Arbeit. Auch geht es hier um das Mass und die Richtung deiner "Lebenskraft" sowie deine Sexualität.


Mit einem definierten Sakral steht dir deine Lebensenergie 24x7 zur Verfügung und du könntest ununterbrochen an dem arbeiten, an dem du gerade dran bist. Unterbrechungen hast du in diesem Flow überhaupt nicht gern. Wichtig ist hierbei aber, dass dir dein Tun Freude bringen muss, damit du am Ende nicht ausbrennst. Mit einem undefinierten Sakral steht dir diese Energie nicht die ganze Zeit zur Verfügung. Du erledigst deine ToDo's dafür aber konzentriert und in der Hälfte der Zeit.


Biologisch steht das Sakral für die Geschlechtsorgane.



Die Wurzel


Dieses Energiezentrum stellt dir bei Gefahr oder plötzlichem Stress blitzartig Energie zur Verfügung, z.B. in Form von Adrenalin. Es ist auch ein Druckzentrum, dass dich antreibt, deine eigene Existenz abzusichern und dich weiterzuentwickeln.


Mit einer definierten Wurzel bist du eher Stress-resistent. Viele Dinge erledigst du daher erst 5vor12. Mit einer undefinierten Wurzel spürst du die Ungeduld deines Gegenübers, als wäre es deine eigene Eile. Frage dich immer wieder: ist das mein Stress oder ist das deiner?


Biologisch ist die Wurzel mit den Nebennieren und damit mit der Produktion von Adrenalin und Cortisol verbunden.


 

Welcher Energie-Typ bist du?


Was für ein Energietyp bin ich und wie sollte ich mit meiner Umwelt interagieren?


486 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hi, ich bin Sandra

Ich bin Expertin für eine natürliche Ernährung und Gesundheit nach deinem Human Design.

Ausserdem liebe ich es zu stricken, habe bereits 2x meine Haare gespendet und glaube fest daran, dass wir in unseren Breitengraden auf Tierkonsum jeglicher Art sehr gut verzichten können.

Dann meld dich gleich für meinen Newsletter an.

Lust auf mehr?

bottom of page