top of page

Einfach gesund - mit diesen 10 Dingen unterstütze ich täglich meine Gesundheit bis ins hohe Alter

Aktualisiert: 26. Okt. 2023

Das Gesundheit etwas Wichtiges ist, merkt man meist erst dann, wenn man es für einen Moment, immer wieder mal oder für eine ganze Weile nicht mehr ist. Birgit Buchmayer fragt daher in ihrer Blogparde: "Einfach Gesund! Was tust du täglich für deine Gesundheit?". Ich finde das eine ganz tolle Frage. Die Klassiker sind ja meist frische Luft, viel Bewegung, viel Gemüse, nicht rauchen, nicht trinken, viel schlafen. Bis auf das Trinken (ich liebe guten Wein) bin ich ziemlich gut dabei. Ich möchte gerne 102 Jahre alte werden - rüstig, vital, energiegeladen und gesund natürlich.

Hier also meine 10 Dinge, die ich täglich für meine Gesundheit tue:


Sandra Hoppenz


1. Auf den Bio-Rhythmus hören


Es gibt Morgenmenschen und Nachtmenschen und ganz bestimmt auch noch viele Töne dazwischen. Ich bin jedenfalls nicht unbedingt eine morgens-viele-Menschen-und viel-Geplapper-Typus. Ich kann morgens verdammt produktiv sein und dann wieder bis mittags, teilweise sogar nachmittags rumgammeln und auf den Abend hin nochmal so richtig aufdrehen.


Wenn ich mich dann den ganzen Tag so unproduktiv fühle, darf ich mich immer wieder daran erinnern, dass es völlig okay ist, gerade den Müssiggang zu geniessen. Je schneller ich mich mit genau diesem süssen Nichts arrangiere, desto schneller kommt auch mein Tatendrang zurück.


 

2. Abwechselnd sitzen und stehen

Wir sitzen viel zu viel. Das ist mir jetzt noch viel stärker bewusst, da ich seit Anfang März 2020 von zu Hause aus arbeite. Zuerst noch im Angestelltenverhältnis und mittlerweile als Solopreneurin. Früher im Büro hatte ich einen höhenverstellbaren Schreibtisch, der selten auf "Sitzen" eingestellt war. Im Home Office hatte ich "nur" meinen Schreibtisch. Im Dezember 2021 jedoch wusste ich, dass ich auch für zu Hause einen Tisch brauchte, an dem ich stehend arbeiten kann.


 

3. Netflix-Joggen


Ich bin ein absoluter Serien-Junkie. Nur noch eine Folge... Dabei kann ganz schön viel unproduktive Zeit vergehen. Von meinem Hirn mal ganz zu schweigen. Da mein Süsser ein Fitness-Fan ist und viel bewegt werden will, haben wir auch im Urlaub mit Hotel immer solche ausgesucht, die ein Gym dabei hatten. Da ich gerne laufe, war ich dann während seiner Trainingszeit auf dem Laufband und hab mir eine Folge meiner neuesten Lieblings-Serie reingezogen.


Mittlerweile haben wir auch zu Hause ein Laufband. Ich liebe dieses Teil! und ich habe eine Abmachung mit mir: Serien nur noch auf dem Laufband. Und da ich ziemlich gwundernasig bin, bin ich fast täglich laufen.


 

4. Raus in die Natur

Ich wohne direkt an Feldern und kleinen Wäldern und auch der Bielersee ist in ca. 15 Minuten zu Fuss erreichbar. Wenn es nicht gerade stürmt, wie aus Eimern schüttet oder alles gefroren ist, geh ich einmal am Tag eine Runde raus. Mal sind meine Spaziergänge nur knapp 60 Minuten lang und an anderen Tagen artet es in 2- bis 3-stündige "Wanderungen" aus.


Das Kopflüften draussen an der frischen Luft richtet meinen Fokus und weitet meinen Blick. Wenn ich wieder daheim bin, kann ich wieder klarer denken.


 

5. Verzicht auf Tier als Nahrung

Punkt.


 

6. Vor allem zu Fuss

Ich habe selbst kein Auto (mehr). Ich liebe es, zu Fuss unterwegs zu sein. Selbst wenn ich wohin mit dem Zug muss, laufe ich viel lieber die 25 Minuten zum Bahnhof anstatt mit dem Bus dorthin zu fahren.


 

7. Treppe statt Lift


Fahrstuhl-fahren war noch nie meins. Ich trau den Dingern einfach nicht und ich mag das Gefühl nicht, wenn sie anfahren. Deshalb nehme ich bis zum 5. Stock selten bis nie den Lift. Ich bin immer wieder erstaunt, dass unser Thai-Food-Lieferant für die 2 Stockwerke zu uns sich vor den Fahrstuhl stellt und wartet. In der Zeit wäre er schon zweimal bis zu uns hoch und wieder runter gelaufen.


 

8. Wissen, was drin ist


Seit ich mich tierfrei ernähre, habe ich mich auch mit den Inhaltsstoffen unserer anderen Konsumgüter auseinandergesetzt. Weisst du, was alles in deinen Pflegeprodukten, in deiner Kosmetik, deinen Klamotten oder deinen Medikamenten drin ist? Da wird einem echt übel. Ich benutze zur Pflege meiner Haut nur noch die Frischekosmetik von RINGANA, meine Klamotten sind mittlerweile so gut wie tierfei (bis auf den einen oder anderen Gurt oder Schuh, den ich noch abtrage) und ich wasche mit Eco-Waschmitteln. Kosmetik im Sinne von Mascara oder so besitze ich zur Zeit nicht.


Ich lese also ziemlich genau die Packungsrückseite und nutze die App von CodeCheck. Wenn du weisst, was drin ist, weisst du auch sehr schnell, was nicht mehr in dich rein darf.


 

9. Wasser trinken


Vielleicht hast du schon mal gehört, dass wir zu mindestens 70 Prozent aus Wasser bestehen. Wasser ist eine wichtiger Transportstoff in unserem Körper. Je mehr Wasser du trinkst, um so besser kann dein Körper mit allen wasserlöslichen Nährstoffen versorgt werden. Du musst dir Wasser vorstellen, wie einen Kurier, der dringend benötigte Waren bis an die entlegensten Regionen deines Körpers bringt.


Wenn ich genügend Wasser trinke, fühle ich mich nicht einfach nur besser, ich sehe auch besser aus. Meine Augen strahlen, meine Haut ist glatt, mein Stoffwechsel funktioniert einwandfrei. Es ist wie mit der Rose von Jericho: sie sieht runzlig und vertrocknet aus, solange sie kein Wasser bekommt. Wird sie jedoch gegossen, blüht sie auf.


 

10. Liebe statt Angst


Ich bin ein von Grund auf optimistischer Mensch mit einer positiven Einstellung dem Leben gegenüber. Für meine mentale Gesundheit ist das definitiv ein Pluspunkt, da ich mit Negativität und Gejammer nicht viel anfangen kann. Ja klar, gibt es auch bei mir die nicht so rosigen Tage. Ich hab allerdings erkannt, dass solche Tage viel schneller vorbeigehen, wenn ich sie akzeptiere, annehme und umarme.


 

Was tust du jeden Tag für deine Gesundheit?




107 Ansichten4 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hi, ich bin Sandra

Ich bin Expertin für eine natürliche Gesundheit nach deinem Human Design.

Ausserdem liebe ich es zu stricken, habe bereits 2x meine Haare gespendet und glaube fest daran, dass wir in unseren Breitengraden auf Tierkonsum jeglicher Art sehr gut verzichten können.

Lust auf mehr?

Dann meld dich gleich für meinen Newsletter an.

bottom of page