Suche

12 von 12 - mein 12. September 2022: ein Tag am Meer

Aktualisiert: 13. Nov.

Ursprünglich wollten wir erst am Montag, also heute wieder Richtung Süden aufbrechen. Das wäre wohl ein ziemlich langweiliger 12von12 geworden mit all den Autobahn-Bildern... Gut, dass wir schon Sonntag los sind, also viel Spass an meinem Tag am Meer.


Ich bin so froh, dass wir Sonntag gefahren sind und dann auch komplett durch. War zwar echt anstrengend, weil wir mit dem James für die 700km wiedermal 9 Stunden hatten, doch am Morgen ausschlafen zu können, statt nochmal für mindestens 4 Stunden im Auto zu hocken, war die Anstrengung wert. Und frischer Kaffee ans Bett ist immer einfach nur Klasse!

Montagmorgen 10 Uhr ist "The Content Society"-Zeit. Auch auf dem Zeltplatz. Judith schlägt uns ein unverbindliches Blog-Thema für die kommende Woche vor. So bleibt es auf dem Blog abwechslungsreich und interessant. Diese Woche soll es eine Linksammlung für unser Thema sein. Dann freu dich schon mal auf meinen Blogartikel dazu: "Meine X Quellen für Human Design Wissen auf Deutsch" (das X wird natürlich noch durch eine konkrete Zahl ersetzt 😉

Das ist übrigens der Grund, warum ich am liebsten direkt weitergefahren wäre zu einem andern Stellplatz. Zum Glück gibt es hier dann doch noch ein paar wenige WC's nach meinem bevorzugten Standard... ich merke jedenfalls, dass ich mit sowas Mühe hab... spannend.

Hast du Zeit? Ich kenn‘ ne Abkürzung! Ungefähr so ging es uns auf dem Weg zum Meer: vom Campingplatz aus gibt es einen Weg zum Mare… doch der führt irgendwie ins nirgendwo … wo genau sind wir grad?

15 Minuten bis zum Meer. Wir haben fast eine Stunde gebraucht, weil wir zuerst eine Abkürzung nehmen wollten 😆

Auf dem Weg zum Meer kommen wir auch an einem Picknick-Platz vorbei. Mir ist es absolut unverständlich, warum dieser Platz - wie leider viele andere Plätze - in einem solchen Zustand zurückgelassen werden. Was bewegt die Menschen dazu, ihren Müll nicht einfach einzusammeln und an einer definitiv besser geeigneteren Stelle abzuladen?

endlich Meer - sobald ich am Meer bin, fliessen meine Gedanken, werden meine Lebensgeister wach und ich produktiv wie sonst nirgends.

Ich bin nicht so die klassische Frühstückerin. Für den Süssen gab's ein paar Brötchen, für mich Kaffee. Doch gegen 2 war ich froh, dass wir in einer kleinen Strandbar diese wirklich leckeren Pasta Pomarola bekommen haben.

Chillen am Pool. Hier habe ich die ersten Bilder für diesen Blogbeitrag zusammengestellt und freu mich jetzt auf einen leckeren Aperol Sprizz.

Zuerst sind wir ins Dorf gelaufen in der Hoffnung auf einen Dorfplatz mit Leben und coolen Bars. Nix da… tote Hose und so überhaupt gar nicht heimelig… also zurück Richtung Meer. Hier ist so ein Sonnenuntergang doch gleich viel imposanter.

due Sprizz per favore 🥂 nachdem wir 1 Stunde herumgelaufen sind, haben wir endlich einen Sprizz in der Hand.
Bloggen geht definitiv überall … okay, so ein 12von12 ist Handy definitiv komfortabler als ein grosser Textbeitrag, doch auch ein solcher ist am Handy meiner Meinung nach gut möglich. Wie hat dir mein Tag gefallen? schreib‘s mir gern in die Kommentare.

54 Ansichten0 Kommentare